Archiv für das Tag 'Salzburg'

Dez 21 2009

Wintersonnenwende Gaisberg 1.288m

Abgelegt unter Skitour

Wenn es der Schnee erlaubt, packen wir (Albert und Matthias), um zur Sonnwend zu gelangen, manchmal die Tourenski aus. So geschehen heuer am 21.12.2009. Starker Schneefall vormittags lässt uns auf gute Verhältnisse hoffen. Gegen 18.00 Uhr beginnen wir unser Tour in Aigen in der Gänsbrunnstrasse am Fuße des Gaisbergs (450m). Zuerst am Wanderweg, danach über Wiesen und Felder queren wir die Gaisbergstrasse. Danach geht es wieder am Wanderweg bis zur Zistlalm (1.000m) weiter. Oberhalt der Zistlalm steigt man den Skihang bis zur ehm. Trasse hoch und bleibt dann bis zum Gipfel auf dieser. Nochmals eine Strassenquerung und danch der schönste Teil der Tour, die Trasse wird nun links und rechts von Felsen gesäumt. Zum Schluss kommt in einen fast hochalpinen Waldabschnitt bevor man den Sender bzw. den Parkplatz erreicht. Die Abfahrt über den Schlag südseitig bei der Lichtleitung erweist sich aufgrund des starken Fönsturms und den dadurch schwindenen Schnee als sehr schwierig.
Als wir die Zistlalm erreichen, lodert bereits ein mächtiges Feuer an dem wir uns wärmen. Restliche Abfahrt entlang der Aufstiegsspur.

Wintersonnenwende_09

Keine Kommentare

Aug 21 2009

Klettertour Untersberg Dopplerwand, Route Via Pikolon (V) und Ostgrad (II)

Abgelegt unter Bergtour,Klettern

Samstag, 15.08.2009
Maria Himmelfahrt, ein strahlend schöner Tag, heiße Sommertemperaturen und hunderte von Wanderern am Dopplersteig im Aufstieg zur Bergmesse. Ideale Bedingungen um den Massen zu entfliehen und die Dopplerwand zu durchsteigen. So der Plan von Andi und mir. Als Planungsgrundlage dient uns der Kletterführer “Rock Projekts”. Wir weichen aber von der Routenempfehlung, Aufstieg per Gondel und über die Abseilbahn runter zum Einstieg, ab und entscheiden uns für den Aufstieg zu Fuß.
Anfahrt über Grödig dann Richtung Glanegg Fürstenbrunn und nach der starken Linkskurve in Glanegg ist linkerhand der Parkplatz. Von Glanegg aus geht man 1 ½ Stunden über den anfangs recht steilen Dopplersteig-Aufstieg durch den Wald entlang des Rosittenbachs, die unzähligen Stufen der Himmelsleiter, dann über offenes Gelände ins Rosittenkar. Hier hängt sich die Kletterausrüstung und das Seil schon etwas an. Im Kar bei der Weggabelung, rechts der Dopplersteig zum Zeppezauerhaus und Geiereck, links den Mittelweg über den Schellenberger Sattel zur Toni-Lenz-Hütte, befindet sich ein Brünnerl. Einlegen einer kurzen Pause und nochmals das Studium der Wandtopo. Leider ist diese im Führer nur sehr reduziert dargestellt. Reicht vollkommen wenn man sich abseilt, aber um den uns noch unbekannten Einstieg zu finden, ist die Topo eigentlich zu wenig.
Wir gehen den Mittelweg Richtung Schellenberger Sattel und zweigen dann nach dem großen Schotterfeld rechts ab (kleiner Steig, der zum Einstieg Ostgrad unterhalb des Laterndl führt). Am Wandfuß suchen wir nun den Beginn der Route (gestaltet sich schwierig) und klettern ein breites Band nach rechts hoch. Geschafft, endlich der erste Bohrhacken. Nun sehen wir, dass wir zu weit südlich (quasi links) waren und die Route beim ersten großen Schuttkegel beginnt. Andi schickt mich in den Vorstieg und ich gehe an dem Band weiter entlang. Die Hacken sind nur schwer zu finden und am Fels ist zu erkennen, die Route wird von unter nur sehr selten geklettert. Nach dem Band kommt ein kleiner Vorsprung über den ein munteres Bächlein herunter plätschert. Der Fels ist recht brüchig also weiche ich auf ein kleines Platzerl links neben den Vorsprung aus. Andi steig nach. Dann beraten wir uns und entscheiden, wir seilen wieder ab. Die Route erscheint uns durch das Wasser und den brüchigen Fels als nicht lohnend. Am Wandfuß queren wir Richtung Ostgrad und steigen die Verschneidung (durchs Loch) zum Laterndl (III) hoch (Bohrhacken vorhanden). Weiter geht’s durch die Flanke zu einem Latschenfeld (dieses direkt durchqueren oder nach links auf die Felsen ausweichen). Danach auf einer Leiten links halten und zu einer Gedenktafel am linken Ende der Schlusswand aufsteigen. Geht man rechts am Grad entlang, kommt man zum Wandbuch des Edelweißclub Salzburg und dann über die Kübelrinne (sehr ausgesetzt) auf den Gipfel. Nach der Schlusswand (II, Bohrhacken vorhanden) durch ein Latschenfeld zum Kreuz des Geierecks. Nun sind wir beide froh endlich am Gipfel zu stehen. Kurze Pause und Abstieg über den Dopplersteig. Müde erreichen wir das Auto. Uns ist nun klar, die Kletterrouten in der Dopplerwand sind eindeutig für die Benutzung der Abseilbahnen nach erfolgter Auffahrt mit der Gondelbahn ausgerichtet.
Wir werden es aber nach einer Trockenperiode nochmals vom Wandfuß aus probieren.

Untersberg_09

Keine Kommentare

Aug 05 2009

Transalp Fahrradtour Salzburg – Udine

Abgelegt unter MTB Ausflüge,Radtour

3 Tagestour mit dem Fahrrad von Salzburg nach Udine, retour per Zug

Die Meisten fahren nach Udine um Mode und Schuhe zu kaufen und rasen dazu mit dem Auto auf der Tauernautobahn Richtung Süden. Es geht aber auch anders. In drei Tagen erreicht man die Metropole des Friauls über mehrere Alpenpässe mit dem Rad. So geschehen vom 31. Juli 2009 bis zum 02. August 2009.

Ausrüstung: Hardtrail MB (ist auch mit RR gut möglich!), Rucksack mit Regenjacke, Ersatzdress, T-Shirt, Shorts und Flipflops. Zahnbürste, Gesäßcreme und Sonnencreme obligatorisch.

Routenbeschreibung:

1.Tag

Abfahrt Salzburg an der Salzach zum Ursteinstaudamm, an der Königseeache nach Sankt Leonhard und am Radweg auf der Bundesstrasse zur Grenze Hangender Stein. Weiter über Marktschellenberg nach Berchtesgaden (B305), beim Bahnhof Richtung Ramsau abbiegen und dieser Straße (B20) flogen; leider kein Radweg für ca. 6 km. In Ramsau die Abzweigung zum Hintersee wählen und dann die kleine Landesstrasse hinauf zum Hintersee benützen (Variante für Vollblut MB-Fahrer ist der kleine Wanderweg der vor dem Anstieg rechts abzweigt). Nach dem Hintersee kommt ein großer Parkplatz und nun beginnt die Hirschbichl Staatsstraße. Die asphaltierte Strasse (auf den Schotterwegen istradfahren verboten!) führt uns über mehrere Rampen (bis zu 23% Steigung!) auf den Hirschbichl 1.183m. Genauso steil geht es bergab nach Weißbach bei Lofer. Auf dem Saalachtalradweg fahren wir nach Saalfelden und weiter nach Maishofen. Dort geht der Abzweiger links zum Zeller See.  Auf der Thumersbacher Seite (L247) tangieren wir den See und biegen dann links nach Bruck a.d.G. ab, durch den Ort und gerade weiter ins Fuscher Achental. Der Radweg führt bis Fusch und dann gehts auf der Landesstrasse bis Ferleiten. Dort beziehen wir direkt am Wildtierpark in einem alten Bauernhaus ein einfaches aber ordentliches Quatier (Anmeldung über das Restaurant beim Tierpark).

Fahrtstrecke: 106,4 km
Höhenmeter: 1.425 hm

Höhenprofil

Höhenprofil

2. Tag

Der König Glockner wird in Angriff genommen und mit pravour gemeistert. Nachdem wir das Fuscher Törl erreicht haben, fahren wir gleich zur Fuscher Lacke weiter, um dort Kaffee und Kuchen zugeniesen (Preise und Portionen sind super!). Dann gehts noch rauf zum höchsten Punkt, dem Hochtor 2.500 m! Rasante Abfahrt nach Heiligenblut und auf der B 107 weiter bis nach Winklern (teilweise Radweg vorhanden). Der nächste Anstieg führt auf den Iselsberg (1.204 m), die Grenze zu Osttirol. Ist fast der Talboden erreicht, biegt man im Kreisverkehr Nussdorf-Debant nach links Richtung Oberdrauburg. Danach in Dölsach von der Bundesstrasse rechts weg durch ein paar Häuser an die Drau und dem Radweg R1 16 km nach Oberdrauburg folgen. Dort wartet mit dem Gailbergsattel der letzte Anstieg für diesen Tag. Humane 10 % auf ca. 6 km und der Sattel mit knapp 1.000 m ist rasch bezwugen. Durch sanfte Kurven erreicht man das Kärnter Gailtal mit dem Ort Kötschach-Mauthen. Übernachtung im Hotel Erlenhof (nach Brücke links) in einem sehr schönen Zimmer und mit einem fantastischem Abendessen.

Fahrtstrecke: 104,6 km
Höhenmeter: 2.220 hm

Höhenpofil

Höhenpofil

3. Tag

Nun liegt nur mehr ein Alpenpass zwischen uns und Ialien. Die Karinschen Alpen passieren wir über den Plöckenpass (zwei Tunnel und mehrere Gallerien, teilweise 13% Steigung). Danach rollen wir fast unglaubliche 45 km bergab nach Tolmezzo. Von dort noch ein kurzer Aufstieg zum Cavazza See, danach runter nach Gemona und dann befinden wir uns in der absoluten Tiefebene. Die Berge liegen bei einem Schulterblick mit einem beeindruckenden Panorama hinter uns und wir ziehen über die Bundesstrasse Udine entgegen. Diese ca. 25 km lange, realtiv eintönige Strecke gib uns nochmals die Möglichkeit, das hinter uns liegende revue passieren zu lassen und ehe wir uns versehen strahlt uns das Ortsschild von Udine entgegen. Der Bahnhof ist schnell gefunden und dann versuchen wir ein Ticket zu ergattern, gar nicht einfach, es gelingt uns mehr recht als schlecht! TIP: von Österreich aus die Tickets kaufen und die Reservierung tätigen. Im Zug wird nochmals alles besprochen, jeder berichtet seine ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen….

Fahrtstrecke: 100,9 km
Höhenmeter: 890,0 hm

Höhenprofil

Höhenprofil

Hier noch ein paar Fotos:

Radausflug_09_Matthias

Keine Kommentare

Mai 20 2009

Klettergarten – Müllner Schanze

Abgelegt unter Klettern,Salzburg

Ist schön, macht Spaß – TOLLE SACHE. Haben gestern alles dort ausprobiert und macht richtig Spaß. Perfekt um mal schnell in der Mittagspause oder später oder wann auch immer mal 2-3 Stunden was zu tun. Wir hoffen das bleibt so schön wie es im Moment ist!

muelln
Schwierigkeit bis 6-
Das After Kletter Bierchen gibts in dem Fall im Müllner Bräu – PERFEKT!

Weitere INFOS hier

Fotos:

Klettern Mülln

Keine Kommentare

Okt 06 2008

Gaisberg im Herbst

Abgelegt unter MTB Ausflüge,Radtour,Salzburg

Es schein als ob der Sommer nun wirklich vorbei ist… Da kann man nur auf einen laaaaaangen schönen und sonnigen Herbst hoffen. Wie jeder habe ich den schönen Herbstsonntag gleich genutzt und bin auf den Gaisberg geradelt – wie jeder so hatte ich das Gefühl.

Sehr schön das ganze! Die letzten schönen Tage werden intensiv genutzt. So bunt ist es ja nicht immer!

Keine Kommentare

Sep 04 2008

MTB Schafbergrunde 03.09.2008

Abgelegt unter MTB Ausflüge,Radtour,Salzburg

Kurze, knackige sehr schöne Auffahrt, wenn auch nicht leicht zu finden. Man muß schon ordendlich in die Pedale treten. Ca. 4,5 km bei fast 700 Höhenmetern. Perfekte Auffahrt wenn man nur wenig Zeit hat und sich dennoch ein bißchen anstrengen möchte. Bis zur Döllerer Hütte fährt man ca. 30-45 Minuten.

Die Hütte ist bis jetzt eine der empfehlenswertesten überhaupt! Nette Besitzer und Wahnsinnspreise. 10 Euro für 1x Bier 2x Eräpelkasbrote und 2x Cola – fast unschlagbar. Da uns die Dunkelheit sehr früh überrascht hat sind wir den selben Weg runter wie rauf gefahren. Sollte die angegebene Abfahrt nur halb so schön wie die Auffahrt sein kann ich sie blind empfehlen!

Hier die Route!
Alpintouren Route Schafberg

Ich empfehle aber nicht die Route von Faistenau zu starten (sofern man mit dem Auto anfährt). Hin und zurück vom beschriebenen Punkt Faistenau hat man nur unnötig gerade Asphaltstraßen. Mit dem Auto beiter bis Raumsau – Parkmöglichkeit suchen und los gehts.
Hier eine Karte

Hier ein paar Fotos
Zu den Fotos

Keine Kommentare

Aug 08 2008

Schlenken Route 07.08.2008

Abgelegt unter MTB Ausflüge,Radtour,Salzburg

Sehr nette Route mit anstrengender Auffahrt. Die Auffahrt fand ich Landschaftlich nicht sehr schön, dafür nett anspruchsvoll. Die Route beginn in Seefeldmühle von dort kurz eine Asphaltstraße hoche und hinein in eine kleine Abfahrt durch den Wald – sehr schön! Danach weiter nach Gaißau. Hier beginnt dann der beschilderte Anstieg. Ca. 6km durchgehend 10-15% Steigung. Zum Ende hin ein Flachstück bevor der letzte lange steile Anstieg mit bis zu 25% folgt. Man hat hier um die 1200 Höhenmeter hinter sich.
Auf der Zillhütte hat man sich ein Weißbier oder Radler wirklich verdient. Sehr schöne Hütte mit sehr schöner Aussicht. Hier gibt es auch Kälber, Ziegen, Schweine – alles Mögliche. Die Abfahrt entschädigt dann den Aufstieg. Super Aussicht, netter Schotterweg bis wieder zur Asphaltstraße zum Ausgangspunkt.

Die reine Fahrzeit beträgt in etwa 2.30 – 3 Stunden. Plus Hüttenaufenhalt und Anfahrt (wir von Salzburg) sollte man schon einen Nachmittag einplanen.

Hier ein paar Fotos:

schlenken route

Hier die Route:
Schlenken Route Alpintours
Schlenken Route Offizielle Webseite

Keine Kommentare

Aug 01 2008

Jochalm 29. Juli 2008

Abgelegt unter MTB Ausflüge,Radtour,Salzburg

Sehr schöne und vor allem abwechslungsreiche Mountainbike Tour. Schotter- und Waldwege und herrliche Aussichten. Geparkt wird im Blumtautal und dann gehts schon nach oben.
Vom Parkplatz aus ca. 3-4 km Anfahrt und dann ca. 6-7 km zur unteren Jochalm und 9-10km zur oberen Jochalm. Da die untere Jochalm geschlossen hat mußen Christian und ich für unser Bier zur oberen weiter. Vom Parkplatz aus sind wir ca. 1:40h gefahren. Steigung ist moderat. Im durchschnitt würde ich sagen ca. 10%. Viele Stellen mit 12% einige mit 15% aber auch mal ein paar geraden. Wie gesagt sehr abwechslungsreich.
Die Bewirtung auf der Alm ist super! Selbst gemachter Käse und günstige Getränke.
Die Abfahrt über den gleichen Weg. Leider hat uns die Dunkelheit erwischt. 10 km im dünsteren bergab… Ansonsten super Abfahrt!

Hier ein Paar Fotos

jochalm 31.Juli 2008

Weitere Links zur Jochalm und Wegbeschreibungen
Webbeschreibung Alpintouren
weitere Beschreibung eines anderen Blogs

Bluntautal
Hier ein paar Infos zum Bluntautal. Die Landschaft hier ist wunderschön, vor allem der Bluntausee. Auf jeden Fall einen Ausflug wert!
Salzburg Wiki Bluntautal
Bluntautal
Bluntautal Mamliade Webseite

Keine Kommentare

Jul 10 2008

Kletterhallengaudi 07.07.2008

Abgelegt unter Kletterhalle,Klettern

Und wieder Regen in Salzburg, wie fast jeden Kletterdienstag. Also Kletterhalle! Im Gegensatz zum Eintritt sind die Getränke billig. Das wollte ich mal erwähnt haben. Und im Sommer ist es auch nicht so überfüllt am Abend wie sonst, aber torzdem voll. Aber es finden sich trotzdem immer wieder Routen. Der Freddi Fesl (diesmal das Motive) wird immer besser. Wo der sonst so herumklettert werden wir noch herausfinden!

kletterhalle 2008_07_07

Keine Kommentare

Jul 04 2008

Kapuzinerberg Kletterei 3.Juli 08

Abgelegt unter Klettern,Klettersteig,Salzburg

Leider ein sehr verregneter Abend! Aber eine Stunde ist sich trotzdem ausgegangen. Neben dem City Wall Salzburg gibt es ca. 4 kleine Kletterrouten mitten in der Stadt. Perfekt wenn Regen angesagt ist und man sich wie in diesem Fall schnell verziehen kann. In unserem Beispiel sind wir (Andi, Hias, Fredi Fesl und ich) ins nächste Lokal.  Ich persönlich bin ja nicht so traurig wenn weniger geklettert wird :-) Freunde sind Berge/Felsen und ich noch immer nicht!

Zu finden ist dieser Mini Klettergarten einfach neben der City Wall Salzburg.
Den City Wall habe ich schon mal erwähnt.

KLETTERSTEIG CITY WALL SALZBURG

Keine Kommentare

Ältere Einträge »